[AAR] [Coop] [Zeus] Back in Control Part 2 - 01.09.2020

7 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Andx
Offline
Last seen: vor 1 Stunde 22 Minuten
UnteroffizierTrupp: Gruen
Beigetreten: 06/04/2019 - 22:41
[AAR] [Coop] [Zeus] Back in Control Part 2 - 01.09.2020

"... how we survive, is what makes us who we are..."
Andx

Bild des Benutzers Chris BlackWolf
Offline
Last seen: vor 12 Stunden 24 Minuten
SoldatTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017
Beigetreten: 01/03/2017 - 08:49

Foxhound 1 Gunner

sehr schöne und spannende mission hat richtig viel spasswink

das geschütz des fahrzeugs ist allerdies wie in teil eins echt scheisse anderes wäre echt geil wenn es gehtangel

sonst alles war alles supiyes

Memento Mori

Offline
Last seen: vor 14 Stunden 43 Minuten
SoldatTrupp: Silber
Beigetreten: 12/07/2019 - 17:47

#2 Swift Pilot

Team-Buddy Max Wolfenstein als Co-Pilot

Aus Teilnehmermangel wurde Swift und Trident zusammengelegt und auf 2 Mann reduziert. Danke an Oli und Wolfskind für den Wechsel.

Zur Mission: Wir hatten sehr viel zu tun, war sehr spannend und abwechslungsreich. Die Airdrops aus niedriger Höhe waren knifflig, riskant, aber geil. Haubitze als Verbindungsoffizier hatte 2 Jobs gleichzeitig, dennoch hat die Logistik sehr gut funktioniert. Wir hatten sehr viel Spass und die AA-Bedrohung hat mich ein paar mal ins schwitzen gebracht. Der PJ war aus technischen Gründen leider alleine, deshalb konnte er später nicht mehr exfiltriert werden.

Technisch:
- TFAR Probleme zu beginn, mussten in Nah-Bereich von Beagle geportet werden um einen Workaround-Fix zu machen.
- Slingload beim Fahrzeug: Das Fahrzeug mit HMG hat sich im Endanflug von alleine einfach als "Abbruch" vom Seil verabschiedet.
- 82er-Crates für Mörser waren zu schwer und wir hatten kein PKW um diese zum Heli zu bringen (LKW ging auch, aber ist heikel wegen Rotor-Höhe
- Wenn eine Mission bei schnellem Zeitverlauf stattfindet, empfiehlt sich ein Vorrat an NVGs oder aber ab ins Loadout damit.
- Sehr viele Mun-Typen. Aber von allem ausreichend.

Hinweis / Lesson-Learned:
Bei laufendem Rotor darf sich ein Fahrzeug dem Helikopter bis max. Rotor-Ø +5m nähern, um Kollisionen zu vermeiden! Der Geländewagen, der die Supplies abholte, zerstörte den Hauptrotor weil er den Rotor touchierte (Antenne auf Dach, das Fahrzeug selbst wäre klein genug gewesen, dennoch nie unter den laufenden Rotor fahren!)

Anmerkung: Ihr habt Wolfskind in der Einzel-AAR übersprungen =O

Vielen Dank für die spannende Mission, bin schon gespannt auf Teil 3!
 

Bild des Benutzers Dexter Cath
Offline
Last seen: vor 9 Stunden 51 Minuten
SoldatTrupp: Gruen
Beigetreten: 23/07/2019 - 22:41

Beagle  / #5  Combat Medic /   Team Leader: Speutzi   /   Buddie: Draganta

Pro:

  • Wieder einmal ein sehr anspruchsvoller Abend als Medic der tierisch viel Spaß gemacht hat.
  • Tolle Truppe bei Beagle die dieses mal zum Glück nicht unterbesetzt war. Gleich wen man von Lead angesprochen hat (Speutzi, Jolsn oder Haubi) die Kommunikation hat gepasst.
  • Draganta mausert sich zum richtig guten Medic. Probs an meinen Buddie.
  • Absolut keine Standzeit. Von Anfang an hatten wir jede Menge zu tun. Ab der dritten VSS war es Akkordarbeit.
  • Großes Lob an Addi unseren einzigen PJ. Im Zweiten Teil ein fester Bestandteil unserer Medic-Trupps.
  • Erneut wie in Teil 1 ein riesen Lob an alle Soldaten in den VSS. Jeder hat geholfen wo er nur konnte.
  • Für mich als Medic ein total immersiver Abend.
  • Wir hatten ein Android.
  • Keinerlei technische oder FPS Probleme.
  • Auch wenn der Plan nicht aufgegangen ist fand ich den OPL-Plan sehr nice.
  • Gerne öfter solche anspruchsvollen Mission die jedem alles abverlangen!

Neutral:

  • Bin etwas zwiegespalten was den Beschuss der Feindmörser betrifft. Einerseits immersiv und hat uns gut eingeheitzt. Andererseits total störend wenn zwei VSS`n deswegen geräumt werden müssen und unzählige schwerverwundete nur durch Mörser rein kommen.

Contra:

  • Dieses mal war zwar Beagle voll besetzt, jedoch hat man den fehlenden PJ stark gemerkt. Nähen war ein ständiger Engpass und hat viele Soldaten unnötig lange in der VSS gebunden.
  • Eigener Medicstuff für die Trupps wär angebracht gewesen. Wir mussten Bandagen wie frische Semmeln verteilen.
  • Eine VSS war gänzlich ungeeignet. Habe ich dementsprechend als "unsicher" auf der Karte markiert. Wurde dann zum Glück adhoc verschoben. Zwei weitere waren nicht wirklich befestigt. Mag alles dem Terrain und auch Gebäuden geschuldet gewesen sein. Aber lieber 100 - 200 m weiter hinter der Front und save als permanent unter Feindfeuer zu stehen. Der Mörser hat dann sein übriges dazu getan. Jedoch waren die Spots besser für die Plane zum nähen geeignet als bei Teil 1.
  • Medic Menü nur mit gesenkter oder geholsterter Waffe rein der Vollständigkeit halber nochmals erwähnt.

Fazit:

Toller Abend der uns Medics sehr viel abverlangt hat. Dafür das wir inkl. dem PJ nur zu dritt waren fast ein Wunder das wir nicht mehr KIA`s zu verzeichnen hatten. Hatte gefühlt noch nie so viel zu tun und mir war keine Sekunde langweilig. Während der Mission habe ich nur 2 KIA`s mitbekommen. Nebrot ist leider unmittelbar nach dem eintreffen in die VSS verstroben. Von Schatten konnte mir Einstein leider nur noch die Hundemarke übergeben. Aufgrund des hohen Feinddrucks konnten wir ihn leider nicht mehr bergen. Von Ralf habe ich erst nach der Mission erfahren. Daher keine Ahnung wo wir Ihn verloren haben. In eine VSS kam er auf jedenfall nicht an. Immer sehr bitter Jungs im Feld zu verlieren. Daher nochmals ein Lob an meine beiden Kollegen sowie alle Helfer in den diversen VSS`n bei der Hilfe der Verwundetenversorgung. Ohne diese Performance hätten wir heute druchaus mehr KIA`s verkraften müssen.

Thx Andx und Virus für die beiden tollen Mission. Würde mich sehr auf einen dritten Teil freuen ;-)

 

Wall of Honour:

Addi: aka die Nähmaschine

Bandage (Basic): Des Soldaten bester Freund

 

 

Dexter Out

Bild des Benutzers LittleBassman
Offline
Last seen: vor 51 Minuten 29 Sekunden
UnteroffizierTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 06/09/2016 - 23:59

Beagle 2  / #5  Secend Comand /   Team Leader: TCNebrot   /   Buddie: Freddy Bacon

Pro:

  • Eine schöne und herausfordernde Mission
  • Loadout war ok, nur zu wenig Medicmaterial
  • Gleich zu Anfang Feindkontakt und von da an kaum Standzeiten bis zum Schluss
  • Hab mich immer über die Lage informiert gefühlt

Contra:

Beim ersten Objektiv während des OHK direkt die ganze Gruppe bis auf mich down gegangen, da wir uns m.M.n. nicht ausreichend gesichert haben und 2 Gebäude mit beiden Trupps gleichzeitig klären wollten. Der Feind war, unbemerkt von uns, ringsherum um die Gebäude verteilt im Angriff und nahm uns beim verlassen der Gebäude unter Feuer und setzte uns somit außer Gefecht.

Ab diesem Moment war ich als einziger noch bei Bewustsein und wehrte den angreifenden Feind so gut es ging noch ab. Erst dann kam ich zum funken, um Verstärkung anzufordern. Die kam dann in Form von EINSTEIN und holte uns da raus. Leider konnten wir durch die massive Gegenwehr des Gegners nicht alle rausholen und wir verloren durch die Folgen 3 Kammeraden.

Von da an hatten wir keinen Gruppenführer und ich musste übernehmen. Durch das Chaos kam ich aber nicht in den Flow und war gestresst und überfordert. Da ist bei mir noch viel Arbeit nötig.

Der Feind war weiterhin sehr massiv und durch die Gegebenheiten des Geländes kaum zu sehen und durch die andauernden Mörserangriffe kaum zu bekämpfen.

Fazit:

Eine anspruchsvolle Mission, die sehr immersiv ist und mit "voller Mannstärke" und ausgeglichenen Waffenhandhabungen auch bestimmt zu meistern ist. Da wir nach dem ersten Objektiv geschwächt waren und beim Angriff zum zweiten Objektiv gemerkt haben, keine greifbaren Auswirkungen tätigen zu können, war es von der OPL die richtige Entscheidung....kommplett auszuweichen. Somit den Angriff zu vertagen.

Technisch:

Keine größeren Probleme gehabt. Nur bei den ganzen Mörsern ab und an FPS-Einbrüche.

Und zum Thema "Waffe senken" beim verbinden:

Es ist störend, ja. Aber es ist auch realistisch!!! Denn wenn ich an der Front verletzt werde und mich verbinden möchte, muss ich meine Waffe ablegen, da ich beide Hände zum verbinden benötige. Wenn ich in diesem Moment angegriffen werde, muss ich ganz realistisch erst wieder die Waffe in die Hand nehmen. Also Waffe heben und Feind bekämpfen. Das ist meine Meinung dazu.

zum Schluss:

Vielen Dank an die Missionsbauer! Ohne die Missionsbauer gäbe es keine Missionen, die wir spielen können und uns herausfordern.

Disziplin ist die ganze Seele der Armee

Bild des Benutzers Eszett
Offline
Last seen: vor 2 Tage 9 Stunden
Soldat
Beigetreten: 05/08/2020 - 23:41

Beagle 2 Grenadier

eine anspruchsvolle Mission
langweilig war es zu keiner Zeit
tolle Immersion

möchte mich nochmal bei allen die vielen Hilfestellungen bedanken
eine klasse Truppe
war ein toller Abend

warte auf Teil 3

Bild des Benutzers EinStein
Offline
Last seen: vor 16 Stunden 42 Minuten
UnteroffizierMedien: GoldTrupp: GruenVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 17/03/2018 - 15:09

Beagle-3 #1 - Gruppenführer und Forrest EinStein
Führung: Speutzi (Zugführung); Buddie: Giano

Pro:

  • Gruppe hat 1A performed. Alle Anweisungen ohne wenn und aber befolgt, dadurch konnte ich mich auch in den kritischsten Situationen voll und ganz auf jeden verlassen. Das hat uns auch definitiv den Arsch gerettet
    • Dank meiner Gruppe konnten wir gemeinsam Beagle-2 retten. Nach anfänglichen Hapern (bestimmt noch unter Schock :P) haben sich alle Anwesenden gut verhalten und das erste Ausweichen ist wie im Bilderbuch abgelafen
    • Ursprünglich war es nicht mein Plan alleine bei Beagle-1 zu landen und die Situation zu übernehmen, es ist einfach passiert.
      Nachdem der Mörser eingeschlagen war wollte ich nur klären ob wir beim Tragen helfen sollen, als dann plötzlich alles losbrach.
      G. Wagner (GF) wurde vor mir von Tracern durchlöchert und ehe ich auf den Second in Command (nochmal sorry Stormy, aber hast das ja ganz anders aufgenommen :D) warte hab ich mir das Kommando geschnappt, da ein paar Sekunden vorher der Ausweichbefehl kam. Danke an Foxhound die Deckung gegeben haben und in der Situation noch Kapatzitäten für Improvisation hatten (aka Bein-Kaputt-Olli) und Danke an Henrik (mein TF), dem ich einfach so ohne Vorbereitung Beagle-3 vollständig übergeben konnte (Ohne bei der Gruppe zu sein, wollte ich nicht führen).
  • Rangabzeichen haben diesmal richtig gut die Lage übersichtlicher gemacht. Top
  • OPL-Plan Tage im Vorraus
  • Mörser beim Gegner ist selten aber gibt einiges an Würze
  • Die Mission war 95% Gefecht, ich bin nur von einem Problem ins nächste gelaufen und das war geil. Arbeiten auf Hochturen.
    • Extrem gute CQB-Stellungen in der Stadt. Konzentriert und mit Herausvorderungen
  • Nochmal betonen möchte ich die (auch wenn er es anders sah) klasse Arbeit von Speutzi (und Jolsn natürlich auch). Ihr hattet intern eine gute Absprache und habt auf Fragen immer wie eine Person reagiert. Klar besser geht immer, aber ich hab mich nie im Stich gelassen gefühlt.

Contra:

  • Aufteilung der Gruppe für mich nicht perfekt. Daher intern umstrukturiert. Persönlich schon angesprochen.
    • Pointman, bzw. Trupp der vorne läuft bei 8 Mann bevorzugt dem TF geben. 
  • Der HE-Mörser kam uns einmal sehr nahe und dann hörte er einfach auf. Da hätten wir auch sterben können, so hart das klingt.
    • Allerdings wäre etwas weniger Möser auch nicht verkehrt gewesen
  • Besonders beim 2 Ausweichen bei Beagle-1 fiel mir auf, dass wir beim Training immer ein gezieltes bzw. "lange" geplantes Manöver ausführen
    • Daher kam es dazu, dass dieses ad hoc: "AUSWEICHEN! ALLE WEG! RICHTUNG 220°, LOS LOS LOS!", auf ein gefühltes "ja, gehst du vor oder soll ich?", gestoßen ist. Ich würde mir daher wünschen das in den GEFAs und GEFÜs an zu sprechen. Als GF/TF kümmer ich mich darum, dass alle ankommen, aber manchmal muss man einfach Meter machen, scheiß auf Ordnung (Nicht jeder Mörser ist so nett)
      • Aber halb so wild. Wir haben es ja geschafft. Ich hab ja extra noch mit Beagle-1 nach der AAR gesprochen.
  • Bitte um Klärung von unseren Medical-Setting-Profis (@Freddy, @V1irus) warum callmedodo nach 1 min zu beginn, komischerweise genau beim Aufheben, gestorben ist

Mit Besten Grüßen
EinStein